Street Art Berlin mit neuer Attraktion. Die größte Open-Air Street Art Gallery
2018-08-20
Ljubljana Sightseeing: Lohnt sich die Ljubljana Card? *Werbung*
2018-09-17

Kleine Reiseapotheke Afrika. Was gehört in eine Reiseapotheke?

Eine Reise nach Afrika ist aufregend und die Umgebung fremd. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und bei all der Aufregung vergisst man schon einmal schnell so “nebensächliche” Dinge wie eine kleine Reiseapotheke. Vor meiner ersten Fernreise nach Kenia ging es mir nicht anders. Da ich aber auch ein kleiner Angsthase bin, habe ich mich belesen und wurde auf die wichtigsten Basics wie eine Reiseapotheke Afrika noch einmal aufmerksam gemacht.

Wer sicher und verantwortungsvoll reisen möchte, sollte einiges beachten und sich im Vorfeld ein paar Dinge organisieren. Reisevorbereitungen sind von Land zu Land unterschiedlich. Reisevorbereitungen für Kenia unterscheiden sich beispielsweise deutlich von den Vorbereitungen einer Europareise. Im Hinterkopf solltest du nicht nur dein Reiseziel haben, sondern auch die Art der Reise. Machst du z.B. eine  Safari in Kenia oder einen Tagesausflug zum Schnorcheln mit dem Dhau? Dann brauchst du vielleicht einige andere Dinge in deiner Reiseapotheke Afrika als bei einem reinen Strandurlaub. Hier findest du die wichtigsten Tipps für deine kleine Reiseapotheke Afrika.

Ist eine Reiseapotheke überhaupt sinnvoll?

Im Ausland kann es schwierig sein passende Arzneimittel zu bekommen. Sprachbarrieren, keine Apotheke in der Nähe oder die einzige Apotheke hat geschlossen oder hat die benötigten Arzneimittel nicht auf Lager. Insbesondere in Afrika, aber auch in Asien, kann es passieren, dass die Qualität der Medikamente zu wünschen übrig lässt. Hier gibt es häufig viele Fälschungen am Markt.

Mit einer kleinen Reiseapotheke gegen die häufigsten Reise-Erkrankungen und kleinere Verletzungen kannst du dich gegen vieles wappnen. Eine kleine Reiseapotheke Afrika ist daher in jedem Fall empfehlenswert. Doch was gehört in eine Reiseapotheke? Hier findest du ein paar Tipps, die ich für dich zusammengestellt habe.

Mit einer Auslandskrankenversicherung auch im Ernstfall gut versorgt. Foto: Pixabay

Vorsorge: Auslandskrankenversicherung

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Um für deine Reise nach Afrika bestens vorbereitet zu sein, solltest du eine Auslandsreiseversicherung in deiner Reiseapotheke haben. Im Notfall, wenn die eigene kleine Reiseapotheke nicht mehr ausreicht, übernimmt diese Kosten im Krankenhaus oder sorgt für eine Überführung per Flugzeug nach Hause, wenn es gar nicht mehr anders geht.

Impfungen vor Reiseantritt nach Afrika

Neben einer Auslandsreiseversicherung sind die rich­ti­gen Imp­fun­gen wich­tig. Das Tropeninstitut empfiehlt für alle Reisenden folgende Impfungen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Poliomyelitis
  • Hepatitis A
  • Gelbfieber

Einige Impfungen von dieser Liste sowie Hepatitis B und die Impfungen gegen Mumps, Masern und Röteln, gel­ten auch in Deutsch­land als Stan­dard für Kin­der. Ei­ni­ge (Te­ta­nus & Diph­the­rie) müs­sen je­doch al­le zehn Jah­re wie­der­holt wer­den, um einen Impf­schutz zu bie­ten. Die An­zahl der He­pa­ti­tis-Er­kran­kun­gen ist in vie­len afri­ka­ni­schen Län­dern si­gni­fi­kant hö­her als in Eu­ro­pa, daher sollte hierauf besonders geachtet werden.

Malariaprophylaxe & impfen im Tropeninstitut. Foto: Pixabay

Gelbfieberimpfung vor deiner Afrika Reise

Das Auswärtige Amt empfiehlt für bestimmte Gebiete in Afrika zusätzlich eine Gelbfieberimpfung, falls man sich zuvor in einem Gelbfiebergebiet aufgehalten hat. Für Europäer bedeutet das, dass diese Impfung zwar keine Pflicht ist, aber dennoch empfohlen wird. Wenn du dich gegen Gelbfieber impfen lassen möchtest, muss die Grundimpfung mindestens 10 Tage vor Einreise passieren um bis zur Reise einen Impfschutz zu erreich. Die Gelbfieberimpfung darf nur von autorisierten Impfärzten vorgenommen werden. Du solltest dich also rechtzeitig informieren wo du die Impfung in deiner Nähe erhältst.

Malariaprophylaxe

Da viele Gebiete in Afrika von Malaria betroffen sind, sollte man an Mückenschutz* nicht sparen und im Hotel die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dein Hotelbett sollte auf jeden Fall mit einem Moskitonetz ausgestattet sein, ist es das nicht, frage am besten an der Rezeption nach, soweit ich weiß sind die Hotels dazu verpflichtet diese Vorsichtsmaßnahme bereitzustellen.

Man kann auch mit Medikamenten gegen Malaria vorbeugen. Für die Malariaprophylaxe gibt es verschiedene Tabletten, die man im Tropeninstitut bekommt.

Impfen im Tropeninstitut

Vor meiner Reise nach Kenia habe ich keinen Termin im Tropeninstitut bekommen. Das bedeutet nicht, dass man deshalb auf die notwendigen Impfungen verzichten muss, jedoch muss man ohne Termin deutlich mehr Zeit einplanen. Am besten ist es, wenn du direkt morgens vor Ort bist, wenn das Tropeninstitut öffnet. Hier hast du die beste Chance im laufe des Vormittags auch noch dran zu kommen.

Ich war natürlich wie immer auf den letzten Drücker dort und habe Ewigkeiten (rund 4,5 Stunden) gewartet. Beinahe wäre ich, am letzten möglichen Tag für die Impfung, ohne geimpft worden zu sein, wieder nach Hause gegangen. Glücklicherweise konnte ich die Dringlichkeit klar machen und bin noch als letzte in ein Sprechzimmer geschickt worden. Bei meinen Reisevorbereitungen für Kenia wäre es mit dem Motto: “Auf die letzte Minute, dann dauert’s nur ‘ne Minute.” beim Thema impfen also beinahe schief gegangen.

Ein guter Tipp von mir bevor du ins Tropeninstitut fährst ist auch, dass du vorher bei deiner Krankenkasse anrufst und nötige Informationen über eine Kostenerstattung einholst. Nicht jede Kasse übernimmt jede Art der Impfung. Meine Kasse hat lediglich bei der Malariaprophylaxe nur anteilig zurück erstattet, ich musste jedoch in Vorlasse gehen. Andere Kassen stellen Kostenübernahmen aus oder können direkt vor Ort abgerechnet werden.

Was gehört in eine Reiseapotheke? Foto: Pixabay

Was gehört in eine Reiseapotheke?

Deine Reiseapotheke Afrika sollte zu allererst deine persönlichen Medikamente beinhalten. Ob Pille oder Medikamente gegen Migräne, müssen als erstes ins Gepäck. Dazu kommen z.B. jene Medikamente die du zuvor im Tropeninstitut bekommen hast, wie Tabletten zur Malariaprophylaxe. Denke immer auch an Besonderheiten deiner Reise, das genaue Reiseziel und die Gegebenheiten vor Ort, die Reisedauer oder der Reisestil sind wichtige Faktoren, die du beim packen berücksichtigen solltest. Eventuell hast du auch individuelle Bedürfnisse (z. B. Kinder, Diabetiker, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Thromboserisiko usw.), dann solltest du diese ebenfalls als erstes für deine Reiseapotheke Afrika berücksichtigen. Dein Hausarzt kann dich hier am besten beraten, ansonsten hilft auch immer ein Besuch beim Apotheker deines Vertrauens.

Medikamente sollten während des Fluges im Handgepäck griffbereit sein und generell möglichst unter 25 Grad lagern. Bei Autofahrten kannst du alles unter dem Beifahrersitz verstauen und im Hotelzimmer zum Beispiel im Kühlschrank oder Safe lagern.

Reiseapotheke Afrika

Neben den speziellen Medikamenten, die du im Tropeninstitut oder von deinem Arzt bekommen hast, findest du hier einige Tipps und Erfahrungen zur Reiseapotheke Afrika. Eine kleine Reiseapotheke habe ich immer dabei sobald ich ein paar Tage unterwegs bin. Ob Wochenendtrip oder Festivalbesuch spielt dabei keine Rolle, es gibt ein paar Basics die jeder dabei haben sollte. Meist brauche ich meine kleine Reiseapotheke gar nicht selbst, aber häufig genug Menschen um mich herum. Dann bin ich auch wieder froh, dass ich zumindest helfen kann.

Kleine Reiseapotheke Afrika. Mit dieser Liste ist alles drin. Foto: Pixabay

Kleine Reiseapotheke: Die Basics für Afrika und alle anderen Reisen

Für das Wohlbefinden unterwegs

  • Ohrstöpsel* sind super für die Reise. Ich habe spezielle Ohrstöpsel für das Flugzeug* um zwar die Flugbegleiter oder den Piloten im Zweifel noch hören zu können, aber zumindest das Gebrabbel und dasTurbinengeräusch auf ein minimum zu drosseln. So schläft es sich besser und man kommt nicht so gestresst an. Spezielle Ohrstöpsel zum Schlafen* im Hotel etc. sind natürlich auch immer super. Schließlich kennt man seine Zimmernachbarn oder die Umgebung noch nicht.
  • Desinfektionsmittel für die Hände*. Ich habe gerne Desinfektionstücher* für unterwegs dabei. Das praktische, wie ich finde, ist, dass ich jederzeit einzelne Tücher auf meine Taschen verteilen kann. Ob Koffer, Rucksack oder Handtasche, überall sind ein paar für alle Fälle. Gerade im Flugzeug, Bus und auf Safari habe ich mich damit einfach immer wohler gefühlt.

Schutz vor Insekten & gegen Insektenstiche

  • Mückenschutz* in rauen Mengen zum Schutz vor Mückenstichen und zur Malaria-Vorsorge.
  • Fenistil gegen Mückenstiche*. Besonders praktisch finde ich diese Roller* mit denen man auch unterwegs immer hygienisch hantiert. Außerdem gehen mir die Tuben im Gepäck oft kaputt und machen dann immer eine große Sauerei.
  • Eine Zeckenkarte* kann übrigens ein kleiner Lebensretter sein. Je nachdem wo sich so ein Miststück nämlich festgebissen hat, willst du das lieber selbst vernünftig entfernen. Am einfachsten geht das wie ich finde mit solchen Zeckenkarten.

Sonnenschutz & Nachsorge

  • Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50*. Wenn du in weniger tropischen/äquatorialen Gebieten unterwegs bist und keine besonders empfindliche Haut hast, dann kannst du es natürlich auch mit weniger versuchen. In Brasilien und Afrika habe ich mich jedoch trotz Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 ordentlich verbrannt und bin sonst nicht der empfindliche Hauttyp.
  • Eine Hautlotion oder sogenannte Après Sun-Lotion z.B. mit Aloe Vera* solltest du auf jeden Fall dabei haben. Nach dem Sonnenbaden ist die Haut immer trocken und Feuchtigkeitsspendende Lotions verhindern Hautirritationen. Spätestens jedoch wenn du dir doch einen kleinen Sonnenbrand geholt hast, bist du froh, wenn du etwas im Gepäck hast.
  • Gegen Sonnenbrand* gewappnet zu sein ist auch immer sinnvoll. Ich bin ein großer Fan von Panthenol-Spray in solchen Fällen, da das Sprühen der “Salbe” nicht zusätzlich zu höllischen Schmerzen führt. Einfach einwirken lassen und die schlimmste Bläschenbildung lässt sich vielleicht noch vermeiden.

Kleine Unfälle & Verletzungen

Gegen typische Reisekrankheiten

  • Medikamente gegen Magen-Darm-Krankheiten wie z.B. Imodium*
  • Medikamente gegen Reisekrankheit, Brechreiz, Übelkeit wie z.B. Kohletabletten*
  • Fieberthermometer*
  • Schmerzmittel* habe ich auch zu Hause in Deutschland fast immer in der Handtasche. Kopfschmerzen oder andere Beschwerden treten einfach immer dann auf, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Wenn ich schnell reagieren kann, dann sind z.B. Kopfschmerzen auch gleich wieder behoben und ich kann meine Reise genießen.
  • Augentropfen* hätte ich z.B. auf meiner Safari in Kenia gerne im Gepäck gehabt. Der Staub, Wind und das grelle Licht trocknen die Bindehaut aus und Bindehautentzündungen auf Reisen in Afrika treten sehr häufig auf. Mir konnte damals eine andere Reisende aushelfen, aber darauf kann man sich ja nicht immer verlassen.

 

Ich hoffe jetzt fühlst du dich gut ausgerüstet für deinen nächsten Urlaub. Ob Reiseapotheke Afrika oder Europa. Was gehört in deine Reiseapotheke? Hast du noch einen Tipp der hier nicht steht?

Deine Nika

 

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Diese sind mit (*) gekennzeichnet und wenn du darüber einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. An deinem Einkaufspreis ändert sich dadurch nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere